Das kleine, aber mindestens ebenso feine Hamburger Label Tapete Records gibt der authentischen Popmusik, zumeist aus deutschen Landen, eine große Präsentationsfläche, die grandiose Schönheiten an die Oberfläche gebracht hat. Das Quartett Erdmöbel hat so zu seinem feingliedrigen Pop-Kosmos einen ebenbürtigen Partner gefunden und kommt nach "Altes Gasthaus Love" (2003) graziös um die Ecke, um eben diese abzurunden und in bunter Vielfalt zu glänzen. Leichtigkeitserprobte Popmusik mit einem ansehnlichen Fundus an Mellotron, Vocoder, Posaune und vielerlei entstaubtem Beiwerk. Produziert und gemastert wurde von Multi-Instrumentalist Ekimas selbst. Für die Liebe zum Detail spricht auch die grafische Gestaltung, welche vom singenden Gitarristen Markus Berges mitgestaltet wurde.

Details blinzeln an vielen Stellen hervor, obgleich der Opener und gleichzeitiger Titeltrack ein straighter Beat-Song klassischer Größe ist und sonnige Aufmunterungen verspricht. Ein Song, der nach kurzer Zeit zum besten Freund wird und mit Hilfe der Posaunen so manch´ strahlendes Auge hinterlässt. Gemächlicher, aber nicht weniger hoffnungsbringend ist ?Au Pair Girl?. Ein Kleinod verlässlicher Melancholie und wahrhafter Schöngeistigkeit. Man kann träumen, sich in zarten Songstrukturen wieder finden und das Klavier anschmachten. Ganz egal, zu welcher Kombination man neigt, das Gefühl von großer Popmusik in zeitloser Ergriffenheit bleibt wärmend in der Nähe. Die swingin´ Sixties machen Halt in ?Farbe, der man schwer einen Namen geben konnte?. Tänzelnde Drummings und elektronische Beigaben modifizieren Berges´ Stimme und Songfragmente, ohne manifestiert Elektro-Tendenzen aufzuweisen. Schwelgend und mit dem Hauch von weiten Landschaften spielt sich ?Ich wollte, die Welt ginge immer bergab? mit entspannten Bigband-Sounds in unsere zart besaiteten Herzen.

Hier wird im wahren Sinne musiziert und an Harmonien gebastelt, dass es eine Freude ist. Nie zu glatt und doch höchstgradig anschmiegsam präsentiert sich auch ?Nah bei Dir?, eine ins Deutsche übertragende Coverversion des Burt Bacharach-Klassikers "(They long to be) Close to you". Das Piano zaubert traumhafte Melodien, während man die Sehnsucht ganz nah an sich heran lässt und sich Glückseligkeit ausbreitet. Ein Song, der egal wo und wann abgespielt, tänzelnde Schöngeister aussendet. Dass diese CD sich geisterhaft in uns ausbreitet und die Seele zum Schmunzeln bringt, wird auch bei der zweiten Version des Titeltracks deutlich. Verfeinert durch Hammond-Orgel und Sitar kommt uns der alte Freund Swing besuchen und erreicht uns mit seiner entzückenden Gemütsmassage. Der ohnehin schon großartige Titeltrack macht, addiert durch pulsierende Facetten, den Urlaub für die schlechten Launen perfekt.

daniel leckert


Anspieltipps:

·  Für die nicht wissen wie

·  Farbe, der man schwer einen Namen geben konnte

·  Nah bei Dir

·  Was ich an Deinem Nachthemd schätze