Kaufen und Sparen, 7.sept. 2005 "reingehört"

Erdmöbel "Für die nicht wissen wie"

"Dieses Lied ist für die, die die nicht wissen wie oder wer sind die, für die dieses Lied ist"? Die Zeile aus dem ersten Song des Erdmöbel-Albums macht schon alles klar und lässt dabei doch wieder vieles offen. Zwei Qualitäten, die die Band aus Köln auf ziemlich einzigartige Weise miteinander kombiniert. In den Songs entdeckt man schwärmerische, klassische Popmelodien, die von Bläsersätzen und Beatles-Bass elegant flankiert werden; aus den leisen Stellen tritt der Gesang von Markus Berges, immer etwas zu spröde, um sich mit der reichen Musik richtig anfreunden zu können. Und schon zwei Tracks weiter wünscht er sich ein "Lied über gar nichts, eins, das fällt und verglüht". Soll er haben. Mit ihrem Album "Altes Gasthaus Love" demonstrierten Erdmöbel vor zwei Jahren den Mut zu einer eigenen Sprache in Text und Musik. "Für die nicht wissen wie" spielt wieder in den Alltagbildern, die mühelos von draußen nach drinnen wechseln, über den Autor und seine Welt erzählen: "Was ich an deinem Nachthemd liebe, ist der Rauch der Kleinbetriebe". Das Cover, ein Klassenfoto mit vielen Jungs und Mädchen in drei Reihen. Bei genauerem Hinsehen entdeckt man die Bandmitglieder, hier und heute. So ist das auch mit den Songs: Hört man genau hin, entdeckt man vielleicht etwas ganz anderes als kurz zuvor.

Frank Sawatzki