Erdmöbel-Retrospektive

Geschmeidige Songs, seltsame Anzüge

von Thorsten Keller                                                      23.09.11

Die Kölner Band Erdmöbel bringt nach 15 Jahren erstmals ein Greatest-Hits-Album auf den Markt. Bei der Vorstellung von „Retrospektive“ im Kölnischen Kunstverein gab es ein kurzes Unplugged-Konzert - und vorab ein ungewöhnliches Video.

Falls es mit der musikalischen Karriere eines Tages nicht weiter geht, dann haben die Bandmitglieder von Erdmöbel eine Alternative im Gastgewerbe. „Das Senats-Hotel“ heißt ein neuer Kurzfilm der Gruppe; eine Nacht im gleichnamigen Hotel in der Kölner Altstadt auf 15 Minuten komprimiert, mit Fetzen aus Erdmöbel-Songs als Soundtrack. Und mittendrin Markus Berges, Ekki Maas, Wolfgang Proppe und Christian Wübben in Nebenrollen als Koch, Kellner und Portier.

Den formschönen Film von Lutz Heineking gab es im Kölnischen Kunstverein als Vorprogramm eines exklusiven Konzerts der Band. Anlass war die Präsentation des neuen Erdmöbel-Albums „Retrospektive“. Nach sechs Studioalben in 15 Jahren gönnen sich die Musiker erstmals eine Zusammenstellung ihrer besten Songs, als Dreingabe und Extra-Kaufanreiz gibt es einen neuen Titel („Die Krähen“). Ein 100 Seiten dickes Booklet bündelt zudem sämtliche Songtexte.

Im Foyer hängt eine vergrößerte Fotokopie eines Zeitungsartikels aus dem Jahr 1994, das erste öffentliche Lebenszeichen von Erdmöbel. Die Kritik eines Konzerts in Münster ist eher abschätzig formuliert, die Schlagzeile lautet „Rockige Passagen wirkten störend“. Und dennoch wirkt der Verriss aus heutiger Sicht wie eine prophetische Vorschau, denn von dem frühen Erdmöbel-Sound mit zwei E-Gitarren ist kaum etwas übrig geblieben. Die Musik, nun getragen von Bass, E-Piano und Posaune, wurde immer filigraner und ist den Easy-Listening-Wunderwerken eines Burt Bacharach deutlich näher als dem Rockbetrieb der Gegenwart.

Dazu passen beim Showcase im Kunstverein die seltsamen, quietschbunten Retro-Anzüge der Musiker. Auch wenn Sänger Markus Berges dafür eine andere Erklärung parat hat. Man wolle einmal so aussehen, wie Erdmöbel vor Jahren in einem Zeitungsartikel höhnisch beschrieben wurden: „schwule Hamburger aus dem Osten“.

„Retrospektive“ erscheint bei Edel. Nächstes Kölner Konzert: 9. Dezember, Gloria

http://www.ksta.de/html/artikel/1316688838776.shtml